Welt
Vor der Berliner Libyen-Konferenz
Erster Schritt zum Frieden in Libyen?
Die Bundesregierung hat für Sonntag die kriegführenden Parteien in dem nordafrikanischen Land und ihre ausländischen Unterstützer ins Kanzleramt eingeladen. Sie hofft auf Stabilität für die gesamte Region.
THEMEN
Trump richtet Warnung an Irans geistliches Oberhaupt Chamenei.
Im Konflikt mit dem Iran hat US-Präsident Donald Trump eine Warnung an die Führung in Teheran gerichtet. Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ajatollah Ali Chamenei, solle "sehr vorsichtig mit seinen Worten" sein. Chamenei habe "böse Dinge" über die USA und Europa gesagt. Dabei stürze die iranische Wirtschaft ab und die Bevölkerung leide, kritisierte Trump. Der Ajatollah hatte Trump und US-Außenminister Mike Pompeo als Clowns bezeichnet. Sie würden lügen, um dem iranischen Volk einen Dolch in die Brust zu stoßen.
Lufthansa-Gruppe streicht alle Flüge nach Teheran bis Ende März.
Nach dem Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine nahe Teheran vor anderthalb Wochen streicht die Lufthansa-Gruppe alle Verbindungen in die iranische Hauptstadt bis einschließlich 28. März. Die Sicherheitslage rund um den Teheraner Flughafen sowie im iranischen Luftraum insgesamt sei weiterhin unklar, erklärte die Lufthansa zur Begründung. Vor einer Woche hatte die Lufthansa-Gruppe ihre Teheran-Flüge zunächst bis einschließlich 20. Januar annulliert.
Häfen in Ost-Libyen stellen Ölexporte ein.
Kurz vor Beginn der Libyen-Konferenz in Berlin hat sich die Lage in dem nordafrikanischen Land weiter zugespitzt. Die ostlibyschen Häfen, die unter Kontrolle von General Chalifa Haftar stehen, haben die Ölexporte eingestellt. Damit wird mehr als die Hälfe der Ölproduktion des Landes gestoppt. Am Sonntag steht in Berlin eine internationale Konferenz an, die eine Eskalation der Lage in Libyen verhindern soll. Das Treffen findet auf Einladung von Bundeskanzlerin Angela Merkel und unter Leitung der Vereinten Nationen statt.
Bericht: EU kürzt Hilfsgelder für Türkei.
Die EU hat die sogenannten Vorbeitrittshilfen für die Türkei in diesem Jahr einem Medienbericht zufolge drastisch zusammengestrichen. Gründe seien der Gasstreit mit der Türkei im Mittelmeer und die Militäroffensive Ankaras in Syrien. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf ein Schreiben des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell an das Europäische Parlament. Von den Kürzungen unberührt bleiben die Zahlungen, die die EU im Rahmen des Flüchtlingsabkommens an die Türkei leistet.
Starke Schalker bezwingen Mönchengladbach.
Im Freitagsspiel der 1. Fussball-Bundesliga hat sich Schalke 04 mit 2 zu 0 gegen Mönchengladbach durchgesetzt. Spitzenreiter bleibt Leipzig gefolgt von Mönchengladbach und den Bayern. Am Tabellenende stehen Düsseldorf, Bremen und Paderborn.